Datenmodell (Informatik)

In der Informatik, im Besonderen bei der Entwicklung von Informationssystemen, dienen
Datenmodelle und die zu deren Erstellung durchgeführten Aktivitäten (Datenmodellierung) dazu,
die Struktur für die in den Systemen zu verarbeitenden (im Besonderen für die zu speichernden)
Daten zu finden und festzulegen.

Digitale Signatur -Funktionsweise-

Digitale Signaturen sind für jeden Benutzer einzigartig, ähnlich wie Fingerabdrücke oder handgeschriebene Unterschriften. Zur Erstellung dient ein spezielles Protokoll, das „Public Key Infrastructure“ bzw. PKI-Protokoll. Dieses erzeugt mithilfe eines mathematischen Algorithmus einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel aus langen Zahlenketten. Der private Schlüssel wird durch den Benutzer geheim gehalten.
Unterschreibt der Benutzer elektronisch ein Dokument, erstellt der Algorithmus aus den Daten einen eindeutigen und nicht umkehrbaren Hashwert. Dieser wird mithilfe des privaten Schlüssels verschlüsselt. Dabei entsteht eine Zeichenfolge, die als digitale Signatur der Nachricht hinzugefügt wird. Anschließend erhält die Signatur einen Zeitstempel.
Der Empfänger entschlüsselt die digitale Signatur mittels des öffentlichen Schlüssels des Unterzeichners und vergleicht den erhaltenen Hashwert mit dem berechneten Hashwert aus der Nachricht. Die digitale Signatur ist gültig, wenn die beiden Werte übereinstimmen und die Integrität des Senders sowie der Nachricht gegeben ist. Tritt eine Fehlermeldung auf, wurde die Nachricht entweder geändert oder es wurde ein fremder Private-Key verwendet – in diesem Falle ist die digitale Signatur ungültig.

Digitale Signatur

Mit einer digitalen Signatur lassen sich Dokumente digital unterzeichnen, sie wird daher auch oft digitale Unterschrift genannt. Es handelt sich dabei um ein mathematisches Schema, das den Unterzeichner sicher mit einem Dokument oder einer Transaktion verbindet. Die digitale Signatur dient der Authentifizierung digitaler Nachrichten und bestätigt, dass Nachrichten von einer bekannten Quelle sowie während der Übertragung nicht geändert wurden.

Digitales Zertifikat

In einem digitalen Zertifikat wird ein öffentlicher Schlüssel einer Person zu_x0002_geordnet. Das Zertifikat enthält den Namen der Person, die im Besitz des dazugehörigen geheimen Schlüssels ist. In der Regel wird ein Zertifikat von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle, die zuvor die Identität dieser Person überprüft hat, digital signiert.
Man unterscheidet Signaturzertifikate und Verschlüsselungszertifikate.

Domain Name System (DNS)

Das Domain Name System, kurz DNS, wird auch als „Telefonbuch des Internets“ bezeichnet. Ähnlich wie man in einem Telefonverzeichnis nach einem Namen sucht, um die Telefonnummer heraus zu bekommen, schaut man im DNS nach einem Computernamen, um die dazugehörige IP-Adresse zu bekommen.
Das Domain Name System ist ein System zur Auflösung von Computernamen in IP-Adressen und umgekehrt. DNS kennt keine zentrale Datenbank.
Die Informationen sind auf vielen tausend Nameservern (DNS-Server) verteilt.