Ein Rundsteuerempfänger muss alle von der Sendezentrale übermittelte Impulstelegramme
auswerten und nur die an ihn gerichteten als Schaltbefehl an seinen Relaisausgängen ausführen.
Er soll weitgehend unempfindlich gegen Überspannungen, Störspannungen, Netzoberschwingungen
sowie Temperaturschwankungen sein.
Im Eingangsteil wird aus der angelegten Netzspannung die Rundsteuerfrequenz meist mit aktiven
Filtern herausgefiltert und verstärkt. Mit dem Startimpuls beginnt im Auswerteteil ein Decodierzyklus,
bei dem die empfangene Impulsfolge mit den im Empfänger programmierten Impulsmustern
(Rundsteuerbefehl) verglichen wird. Bei Übereinstimmung schalten die betreffenden Befehlsrelais im
Ausgangsteil ihre Steuerobjekte ein oder aus. Als gemeinsamer Zeitmaßstab für Sende- und
Empfangsanlage dient die Netzfrequenz, aus der alle Impulszeiten abgeleitet werden. Somit ist auch
bei längeren Rundsteuertelegrammen stets ein Synchronlauf zwischen Sendezentrale und
Empfängern gewährleistet. -> siehe auch www.rundsteuerung.de

Schreibe einen Kommentar